Die Natur hat in Millionen von Jahren die Green Bridge geformt

Pembrokeshire – Die spektakuläre Steilküste im Süd-Westen von Wales

Die Grafschaft Pembrokeshire liegt im süd-westlichen Zipfel von Wales. Geht mit uns auf eine Wanderung entlang der steilen Südküste. Ihr werdet nicht nur imposante Felsen, sondern auch viele Tiere, eine grüne Brücke und den Rückzugsort von St. Govan erleben.

An der nahezu senkrechten Felswand sucht der Freeclimber die ideale Route nach oben
Wie Fliegen an der Wand scheinen die Kletterer im Felsen zu hängen

Freeclimber – zwischen Meer und Himmel

In der Felswand hängt ein Freeclimber. Seine Route suchend tastet er sich langsam vorwärts. Unter einem Abschnitt, der aus dem Fels herausragt, hält er inne, inspiziert die Lage und blickt zu seinem Kumpel hoch, der diese kniffelige Stelle bereits passiert hat.

Die beiden haben für ihre Klettertour einen schwierigen Ort gewählt. Die Südküste von Pembrokeshire fällt hier bei Bosherston 25 Meter steil ins Meer hinab.
Zu ihrem Glück ist die Wasseroberfläche des Bristolkanals heute glatt. Auf der seichten Brise gleiten Möwen hin und her.

Die Felswand hat nur wenige Vorsprünge, an denen sich die Freeclimber festhalten können. Horizontal und vertikal verlaufende Risse bieten nahezu die einzige Möglichkeit Halt zu suchen.

Südküste von Pembrokeshire

Die Südküste von Pembrokeshire erinnert mich an die Küste von Südengland. Beide sind lang gestreckte, wellige Plateaus, die zur Wasserseite abrupt und steil nach unten abfallen.
Allerdings sind hier bei Bosherston die Felsen nicht weiß, sondern grau und rostbraun. Flechten überziehen die Felsen in gelben Tönen, ganz so, als habe ein Maler das Gestein mit lockeren Farbschwüngen und großen Pinseln bemalt.

Auf unserer etwa vier Kilometer langen Wanderung von Bosherston in Richtung Westen, die Teil des Pembrokeshire Coast Path National Trail ist, sehen wir nicht nur die beiden Freeclimber.
Ponys laufen hier frei herum und grasen, darunter junge, wenige Wochen alte Fohlen.

Weit und breit kein Zaun oder Bauernhof, nur viel Gras und hin und wieder ein paar vom Wind zerzauste Büsche sowie niedrige Steinmauern.
Auf einer anderen Wanderung sehen wir Kanuten, die dicht entlang der Küste paddeln.

Wir kommen an einem der wenigen Strände vorbei, die an diesem Küstenabschnitt liegen. Ein paar Leute sitzen am Strand oder gehen am Meer spazieren. Diese Sandbucht ist einer der Stellen, an denen man leicht und vor allem gefahrlos unmittelbar ans Wasser gelangt.

St. Govan's Chapel liegt geduckt und kaum zu sehen an der Südküste von Pembrokeshire

Wir erreichen St. Govan’s Chapel, eine vier mal fünf Meter große Kapelle, die in einer kleinen Bucht nur knapp über dem Wasserspiegel liegt. Sie liegt recht versteckt, rund 20 Meter tiefer in einer kleinen Bucht. Beinahe wären wir daran vorbeigegangen.

St. Govan's Chapel

Eine unscheinbare, aus dem Kalkstein gehauene Treppe führt hinunter. Einem Gerücht zufolge ist es noch niemanden gelungen, die Anzahl der Stufen zu zählen. Denn beim Heruntergehen erhält man ein anderes Ergebnis als beim Hinaufgehen.

Die ebenfalls aus Kalkstein erbaute Kapelle wurde im 13. oder 14. Jahrhundert zu Ehren von St. Govan errichtet. Teile im Innenraum sollen sogar aus dem sechsten Jahrhundert stammen.

Flucht ans Ufer

Der Sage nach befand sich der irische Mönch im sechsten Jahrhundert in einem Boot vor der Küste von Pembrokeshire, als Piraten ihn entdeckten und verfolgten.
St. Govan flüchtete ans Ufer der kleinen Bucht, in der seit dem 13. oder 14. Jahrhundert die Kapelle steht.

Die Sage berichtet weiter, dass sich vor ihm plötzlich der Fels öffnete und den Blick auf eine kleine Höhle preisgab. St. Govan flüchtete hinein und der Fels schloss sich. Als die Piraten verschwanden, öffnete sich im Gestein ein Spalt und St. Govan konnte wieder ans Tageslicht treten.

Wer war St. Govan?

Ob St. Govan wirklich ein irischer Mönch war, darüber besteht Unklarheit. Die meisten glauben das. Es geht aber auch das Gerücht um, dass er ein Dieb war oder sogar Sir Gawain, ein Ritter von König Artus Tafelrunde.

Wer immer dieser Mann auch gewesen sein mag, als Einsiedler lebte er am Ort seiner wundersamen Rettung bis zu seinem Lebensende und soll hier auch begraben sein.

Wetter und Wasser haben die Felsen geformt und ihnen teilweise bizarre Formen verliehen

Tausende von Trottellummen

Auf unserem weiteren Weg entlang der Südküste von Pembrokeshire dringt ein beständiges Schreien und Kreischen an unser Ohr. So etwas haben wir noch nie gehört. Je weiter wir gehen, desto lauter wird es.

Als wir nach der Quelle des Lärms suchen, entdecken wir Hunderte, vielleicht Tausende von Trottellummen. Diese Vögel, die wie schlanke Pinguine aussehen, hocken dicht an dicht auf einem Felsen mit dem Namen Elegug Stacks.

Wie eine Säule ragt diese Steinformation gut 20 Meter aus dem Wasser. Gelegentlich fliegt eine Trottellumme auf, eine andere landet. Doch die meisten ruhen auf dem Felsen und kreischen lautstark.

Von der Natur geformt: Green Bridge

Nur wenige Hundert Meter weiter liegt die Green Bridge. Von der Seite betrachtet, erkennt man sofort, weshalb die Waliser ihr diesen Namen gegeben haben: Die Green Bridge ist ein langer schmaler Felsvorsprung, der ins Meer ragt. Ein großes Loch darin verleiht dieser Formation das Aussehen einer Brücke.

Die Green Bridge ist der Scheitelpunkt unserer Wanderung. Nach einer kleinen Pause machen wir kehrt.

Church Rock

Wie wir auf unserem etwa vier Kilometer langen Rückweg nach Bosherston bemerken, haben Wind und Wasser im Laufe der Jahrmillionen den Felsen zu besondere fantasieanregende Figuren und Objekten geformt.

Neben der Green Bridge sehen wir auch an anderen Stellen Felsformationen, die unsere Gedanken und beflügeln und Jahrhunderte zuvor auch die Waliser.

So liegt zum Beispiel 200, 300 Meter von der Küste entfernt der Church Rock. Die wütenden Elemente haben den Kalkfelsen so geformt, dass er von der Seite wie ein Kirchenschiff mit Glockenturm aussieht.

An anderer Stelle gibt es einen weiteren, weit ins Meer hinausragenden schmalen Felsvorsprung mit einem dreieckigen Loch. Dieses von Wind und Wasser geschaffene Gebilde wirkt auf mich wie der Kopf einer riesigen Echse, das Loch wie deren Auge.

Die Lily Ponds in Bosherston

Lily Ponds – der Seerosenteich

Inzwischen haben wir unseren Ausgangspunkt wieder erreicht. Da wir auf der Trefalen Farm schlafen, die nur einen Steinwurf entfernt von der Küste liegt, unternehmen wir noch einen kleinen Spaziergang zu den Lily Ponds, die über und über mit Seerosen (water lily) bedeckt sind.

Die Lily Ponds sind eine Ansammlung von ineinander übergehender schmaler Seen, die wie ein einziges Gewässer wirken.
Als sie ihr Anwesen gestaltete, hat die Familie Campbells of Cawdor 1760 begonnen sie anzulegen. Diese Arbeiten waren ein langer Prozess, der bis 1840 dauerte.

Dazu hatte Sir John Campbell II einen kleinen Fluss aufgestaut, der durch seine Ländereien floss. Desweiteren pflanzte er Tausende von Bäumen, legte Wege an und schuf sich und seiner Familie eine Landschaft nach deren Geschmack.

Waldgebiet bietet Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten

Dies wird der Grund sein, weshalb es hier ganz anders aussieht als ein paar hundert Meter weiter südlich an der Küste. 
Die Lily Ponds liegen in einem bewaldeten Gebiet, das seit vielen Jahrzehnten zahlreichen Tierarten Lebensraum bietet. 


Neben Schwänen seht Ihr dort im Sommer Libellen von Seerose zu Seerose fliegen. Biologen haben über 20 Arten gezählt. Mit Glück entdeckt Ihr auch Otter oder Moorhühner.

Wanderung durch Militärgelände

Wenn Ihr Euch wir auf eine Wanderung von Bosherston zur Green Bridge begebt, klärt bitte zuvor, ob der Weg frei ist. Denn Ihr werdet durch die Castlemartin Range gehen, einem Trainingsgelände der britischen Armee.
Wenn die Streitkräfte dort ein Manöver abhalten, ist es gesperrt. Ansonsten könnt Ihr aber gefahrlos passieren.

Mein Tipp: Am schönsten ist eine Wanderung am späten Nachmittag. Dann scheint die Sonne auf die Felsen, die zu dieser Zeit plastisch hervortreten. Vormittags liegen sie im Schatten.
An wolkenlosen oder wenig bewölkten Tagen sehen die Felsformationen besonders schön beim Sonnenuntergang aus.

Um Sonnenuntergänge in Ruhe zu genießen, könnt Ihr in Bosherston und Umgebung übernachten. Dort gibt es einige Campingplätze und B&Bs.

Ein Papageientaucher auf Skomer

Ausflüge in die Umgebung

Auf unserem Besuch in Bosherston haben wir ein paar Tage auf der Trefalen Farm verbracht und von dort einige Ausflüge unternommen.

Die Stadt Pembroke, von der Wales’ südwestlichste Grafschaft ihren Namen hat, fand ich recht langweilig. Das einzig Interessante war in meinen Augen die Burg.

Skomer – Die Insel der Papageientaucher

Ein großes Erlebnis hingegen war der Besuch von Skomer. Das ist eine kleine Insel vor der Küste von Pembrokeshire. Ein Boot bringt bei gutem Wetter mehrmals am Tag Besucher dort hin. Attraktion sind die vielen Papageientaucher, die hier im Sommer brüten und ihre Küken groß ziehen.

Es empfiehlt sich die Überfahrt frühzeitig zu buchen. Denn täglich dürfen nur 250 Besucher auf die beliebte Insel.

Recht gut gefallen hat uns auch St. Davids mit der großen Kathedrale. Es ist ein nettes Touristenörtchen, durch das wir gern geschlendert sind.

Tenby

Ein weiterer schöner Ort liegt im Westen von Pembrokeshire: der >> Hafenort Tenby mit seinen drei großen Stränden. Uns hat es großen Spaß gemacht, durch die Straßen und Gassen zu schlendern.
Sehr markant sind hier die Häuser. Denn sie haben alle einen unterschiedlichen Farbanstrich.

2 comments on “Pembrokeshire – Die spektakuläre Steilküste im Süd-Westen von Wales”

    1. Liebe Sabine,
      herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar. Darüber freue ich mich. Ich kann es sehr gut verstehen, dass du das Land vermisst. Ich sehne mich auch danach, wieder dorthin zu reisen. Es muss eine tolle Zeit für Dich gewesen sein, dort leben zu dürfen.

      Viele Grüße
      Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Ich freue mich über Deinen Kommentar.
Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist es aber leider erforderlich, dass Du die folgende Checkbox anklickst.

Reise- und Ausflugsziele

Heiko Kalweit

Freier Fotograf & Journalist

Willkommen, 
ob im Beruf, im Urlaub oder in meiner Freizeit, ich bin gern unterwegs.
In diesem Reiseblog berichte ich über meine Reisen in Deutschland und Europa. 
Da man nicht immer um den halben Globus fliegen muss, um interessante Orte zu entdecken, schreibe ich auch über Ausflüge in die Umgebung meiner Heimat Nordrhein-Westfalen.