Die Abendsonne scheint auf die Westseite von Schloss Westerwinkel

Beschauliche Idylle am Schloss Westerwinkel

Im südlichen Münsterland ist Schloss Nordkirchen seit vielen Jahren das Ausflugsziel Nummer eins. Nur wenige fahren auch ein paar Kilometer weiter, um sich in der Nachbargemeinde Ascheberg-Herbern das Schloss Westerwinkel anzusehen. 

Mit dem Auto sowieso, erreicht Ihr das kleine Wasserschloss aber auch sehr gut mit dem Fahrrad. Und zwar über einen gut ausgebauten Rad- und Fußgängerweg, der über den Nordkirchener Ortsteil Capelle entlang der Landstraße L671 nach Herbern führt.

"Abschalten" im Park von Schloss Westerwinkel

Im Unterschied zu der weitläufigen Parkanlage in Nordkirchen macht Westerwinkel einen ruhigen, gemütlichen, eher beschaulichen Eindruck, ohne Hektik oder Touristenrummel.

Als ich vor Jahren in Ascheberg-Herbern lebte, bin ich nach Feierabend häufig im Park spazieren gegangen oder gelaufen, um von der Arbeit abzuschalten.

Schloss Westerwinkel liegt in einem englischen Garten. Wenn ihr aus dem Ascheberger Ortsteil Herbern anreist, passiert ihr zunächst die Autobahnbrücke über die A1 und die Rasenflächen des Golfclubs, die um das gesamte Wasserschloss verstreut liegen.

Bei schönem Wetter könnt ihr mitverfolgen, wie die Golfer ihre Bälle in kräftigen, ausholenden Schlägen über das Green treiben oder nur mit kleinen Körperbewegungen einlochen.

Die "Witten Porte" ist gewissermaßen der Eingang in den Park von Schloss Westerwinkel

Witte Porte

Der eigentliche Schlosspark beginnt hinter einer langen Baumreihe und der „Witten Porte“, die plattdeutsche Bezeichnung für weiße Pforte. Sie hat allerdings nur einen schmückenden Zweck, denn sie ist fast immer geöffnet. 

An die große Rasenfläche schließen sich ein kleines Wohnhaus, die Orangerie und dahinter das Schloss Westerwinkel an, eins der frühesten Barockschlösser in Westfalen. Nicht selten machen Pfaue mit ihren lauten Trompetentönen auf sich aufmerksam.

Ein Fasanenweibchen im hohen Gras des Parks
Löwenzahn (o. l.), ein Schmetterling auf Ehrenpreis (o. r.), Gundermann (u. l.), weiße Sternmiere (u. r.)

Im Frühling und Sommer steht viele Wochen lang das Gras bis zu hüfthoch. Wildpflanzen können dort gedeihen, und Insekten finden Nahrung. Nur hin und wieder mäht die Schlossverwaltung diese schöne, farbige Pflanzenpracht. 

Rückzugsgebiet und Nahrung für Tiere

Wie mir Rentmeister Stefan Grünert einmal sagte, möchte er einerseits Tieren eine Rückzugsmöglichkeit bieten, auf der anderen Seite verhindern, dass Sträucher und Bäume wie zum Beispiel Birken gedeihen. Diese Bäume gehören zu den ersten hochwachsenden Pflanzen, die sich auf wenig bewirtschafteten oder unbewirtschafteten Flächen ansiedeln. 

Rentmeister ist übrigens der alte und immer noch gebräuchliche Begriff für den Verwalter eines Schlosses.

In jeder Jahreszeit einen Besuch wert

Der Park von Schloss Westerwinkel ist zu jeder Jahreszeit schön und einen Ausflug wert. Im Frühling blühen dort die verschiedenen Pflanzen. Auch Kräuter und Heilkräuter wie Fingerhut, Löwenzahn, Sternmiere, Gundermann oder Ehrenpreis haben auf dem weitläufigen Gelände die Chance zu gedeihen. Bis zu einem gewissen Grad überlässt die Schlossverwaltung es der Natur sich zu entfalten.

Ein Kleiner Exkurs in die Kräuterkunde

Löwenzahn ist nicht nur eine schöne, intensiv gelb Blühende Pflanze. Sie hilft auch bei vielen Erkrankungen. Gicht, Kopfschmerzen, Rheuma, Warzen sind nur der zahlreichen Einsatzmöglichkeiten.

Ehrenpreis ist unter den Heilkräutern ein Tausendsassa und schafft bei vielen Krankheiten Linderung. Beispiele sind: Akne, Durchfall, Husten, Rheuma.

Gundermann hilft bei vielen Erkrankungen, etwa bei eitrigen Wunden und auch eitriger Bronchitis sowie bei Harnwegserkrankungen und Schnupfen.

Sternmiere ist nicht nur mit ihren zarten Blütenblättern schön anzusehen. Sie hilft etwa auch bei Augenentzündungen, Ekzemen oder Insektenstichen

 

Herbstliche und winterliche Impressionen von Schloss Westerwinkel und dem Park

Im Herbst sind die Bäume, darunter viele Kastanien und Buchen, mit ihrem roten Laub ein sehr schöner Anblick.

Und im Winter verzuckert der Reif die Pflanzen und die Gemäuer von Schloss Westerwinkel.

Die Westseite von Schloss Westerwinkel mit der Brücke
Die Autorin Jutta Richter lehnt in einer sogenannten Klöntür, der Eingangstür zu ihrem Haus
Ein fotografischer Rundgang rund um das Schloss Westerwinkel

Egal ob Ihr an der Witten Porte weiter gerade aus oder nach rechts geht, Ihr kommt auf jeden Fall zum Schloss Westerwinkel, das bis auf den kleinen Innenhof zu jeder Zeit begehbar ist. Nicht auszuschließen ist, dass euch Golfer entgegenkommen, die auf dem Weg zum nächsten Abschlag sind.

Wassergräben waren im Barock beim Adel sehr in Mode

Ein Wassergraben umschließt an allen vier Seiten das kleine Schloss. Er hatte damals keine Verteidigungsfunktion. Unter den Grafen und Fürsten der Barockzeit war es einfach schick, einen solchen Wassergraben zu haben.

Wer über die Brücke und das stets geöffnete Tor geht, kommt in einen großen Innenhof. Links liegt ein Wohnhaus, in der eine Familie lebt.

Rückzugsort für Schriftstellerin

Gleich rechts um die Ecke wohnt die Schriftstellerin Jutta Richter. Hier ersinnt und schreibt sie viele Geschickten für ihre Kinderbücher.

Das Schloss selbst ist übrigens nicht bewohnt. Der Eigentümer ist die Familie von Merveldt, die im Schloss Lembeck bei Dorsten lebt. Lediglich der Rentmeister hat dort sein Büro.

Fronleichnamsprozession am Schloss Westerwinkel

An manchen Tagen darf man den kleinen Innenhof von Schloss Westerwinkel betreten. Zum Beispiel an Fronleichnam. Dann zelebriert hier der Pfarrer der katholischen Gemeinde von Ascheberg-Herbern den Fronleichnamsgottesdienst. Anschließend zieht die Prozession über die Brücke und durch den Park zurück ins Dorf.

Ein paar Eindrücke von dem kleinen Museum

Nach Voranmeldung dürft ihr das kleine Schlossmuseum besuchen. In einer Führung erlebt ihr, wie dort die Grafen im 18. Jahrhundert gelebt haben.

Nach einer Voranmeldung könnt Ihr das Museum an den Wochenenden besuchen. (Weitere Informationen unten im Infokasten)

Sommerabend im Park von Schloss Westerwinkel

Der westliche Teil des Park lädt zu Spaziergängen ein. Entlang einiger Greens des Golfplatzes gelangt ihr in den bewaldeten Teil des Parks. Hier gibt es ein paar Rundwege. Einer davon führt an einer weiteren Gräfte und am Haus des Rentmeisters vorbei.

Es mag vielleicht kitschig klingen, aber besonders schön und idyllisch ist es hier an warmen Sommerabenden, wenn die untergehende Sonne alles in goldgelbes Licht taucht. Dann bekommt Ihr auch schon mal Tiere wie Fasane zu sehen und in den kleinen Gewässern Frösche. 

Bänke am Schloss laden zum Verweilen ein und um den Golfern zuzuschauen.

"100 Schlösser Route" und Jakobsweg

Wundert euch nicht, wenn euch Wanderer oder Fahrradfahrer entgegenkommen. Denn der  Jakobsweg und die "100 Schlösser Route" führen durch den Park von Schloss Westerwinkel. 

Alle Wege sind sowohl für Fußgänger als auch für Jogger und Fahrradfahrer gleichermaßen gut geeignet.

Wer nach dem Spaziergang oder während der Radtour Appetit bekommt, kann bei „Hugo am Schloss“ einkehren. Das Café gehört zwar zum Golfplatz, heißt aber auch Nicht-Golfer willkommen. 

Übrigens: Hier liegt ein weiterer großer Parkplatz. Weil die Zufahrt über die Ascheberger und Bakenfelder Straße etwas versteckt liegt, solltet Ihr Euch von Eurem Navigationsgerät führen lassen.

INFOS

Museum im Schloss Westerwinkel

Die Besichtigung ist nach Voranmeldung für Gruppen ab 8 Personen an den Wochenenden möglich.
April bis Oktober, freitags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr 
Tel. 02599 / 9 88 78

Café Hugo am Schloss

Informationen zu dem Golf-Café >> Informationen

Münsterland e.V

Eine gute Anlaufstelle für Ausflüge und Aktionen im Münsterland.

>> Informationen und Tipps 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Ich freue mich über Deinen Kommentar.
Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist es aber leider erforderlich, dass Du die folgende Checkbox anklickst.

Reise- und Ausflugsziele

Heiko Kalweit

Freier Fotograf & Journalist

Willkommen, 
ob im Beruf, im Urlaub oder in meiner Freizeit, ich bin gern unterwegs.
In diesem Reiseblog berichte ich über meine Reisen in Deutschland und Europa. 
Da man nicht immer um den halben Globus fliegen muss, um interessante Orte zu entdecken, schreibe ich auch über Ausflüge in die Umgebung meiner Heimat Nordrhein-Westfalen.