Die malerische Altstadt "Gamla Stan" von Kalmar

Altstadt von Kalmar – wie eine Kulisse bei Pippi Langstrumpf

Erinnert Ihr Euch an die Szene, in der Pippi Langstrumpf durch ein kleines Städtchen geht und einen Süßigkeitenladen ansteuert, um Schokoladenlutscher, zehn Lakritzstangen, 60 Gummibärchen und 120 Pakete Schokoladen-Zigaretten zu kaufen?

Genau daran fühle ich mich erinnert, als ich mit meiner Frau an einem warmen, sonnigen Sommertag durch Gamla Stan schlendere, Kalmars alten Stadtkern.
Die Straßen und kleinen, bunten Häuser wirken wie die Kulisse in Astrid Lindgrens Kinderbüchern. Ein bis zwei Etagen, hier hellblau gestrichen, dort in einem frischen Grün oder Gelb. Und wie beim Süßigkeitenladen im Film ranken in kräftigen Rottönen Rosen an vielen Hauswänden Rosen.

Wir können uns an den Gebäuden, die aus dem 18. und 19. Jahrhundert stammen, nicht satt sehen. Und wir müssen uns schon zusammenreißen, dass wir nicht durch die Fenster ins Innere der Häuser schauen.
Nicht, um vielleicht Pippi Langstrumpf zu entdecken, sondern um zu sehen, ob es drinnen genauso gemütlich ist, wie diese schönen Häuser von außen wirken.

Das Schloss Kalmar ist an allen vier Seiten von Wasser umgeben

Das heutige Kalmar liegt auf der Insel Kvarnolmen. Nach einem Großfeuer im Jahr 1647, der fast die gesamten Häuser der heutige Altstadt zum Opfer gefallen sind, verfügte der damalige Regent von Kalmar, dass die Stadt in der Nachbarschaft wieder aufgebaut werden sollte.

Allerdings machte er seine Rechnung ohne die Einwohner. Denn die wollten nicht umziehen und lieber ihr Viertel wieder aufbauen. Erst durch Druck der Obrigkeit gaben sie nach und bauten ihre Existenz auf der Insel Kvarnolmen neu auf.
Doch so ganz konnten und wollten sie ohne ihre alte Heimat nicht sein. Die besser Betuchten legten in Gamla Stan Gärten an und errichteten im 18. und 19. Jahrhundert ihre Sommerhäuser.

Ich persönlich finde das neue Kalmar längst nicht so interessant wie die Altstadt. Die Fußgängerzone ist so beliebig wie in jeder anderen Stadt. Geschäft liegt neben Geschäft. Und man sieht ein Stelldichein bekannter Firmen. Im Sommer herrscht dort viel Trubel, wenn sich die Urlauber unter die Einwohner mischen, um einzukaufen oder zu bummeln.

Kalmar ist nicht erst seit wenigen Jahrzehnten Zentrum für Kaufen und Verkaufen. Als einer der ältesten Städte in Schweden war es schon während der Wikingerzeit ein wichtiges Handelszentrum.

Fotografische Impressionen von der Altstadt und Schloss Kalmar

Ausflugstips in die Umgebung von Kalmar

Brändaholm: Schwedische Häuser in Falunrot
Die Kleingartensiedlung Brändaholm in Karlskrona

Öland

Unmittelbar vor der Küste liegt die zweitgrößte schwedische Insel Öland. Nicht nur Naturliebhaber, die die zahlreichen Tier- und Pflanzenarten entdecken möchten, machen hier Urlaub. Auch die schwedische Königsfamilie verbringt dort seit über 100 Jahren die schönsten Tage im Jahr.
Eine gut sechs Kilometer lange Brücke verbindet Kalmar mit Öland.
>> Weitere Infos zu Öland

Karlskrona

Einen Besuch wert ist auch die rund 90 Kilometer entfernte Hafenstadt Karlskrona. Seit 1998 ist sie UNESCO-Weltkulturerbe. Eine besondere Attraktion ist die >> Kleingartensiedlung Brändaholm. Hier sind alle Häuser in dem typischen Schwedenrot gestrichen und entsprechen dem, was viele Urlauber in ihrem Skandinavien-Urlaub erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Ich freue mich über Deinen Kommentar.
Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist es aber leider erforderlich, dass Du die folgende Checkbox anklickst.

Reise- und Ausflugsziele

Heiko Kalweit

Freier Fotograf & Journalist

Willkommen, 
ob im Beruf, im Urlaub oder in meiner Freizeit, ich bin gern unterwegs.
In diesem Reiseblog berichte ich über meine Reisen in Deutschland und Europa. 
Da man nicht immer um den halben Globus fliegen muss, um interessante Orte zu entdecken, schreibe ich auch über Ausflüge in die Umgebung meiner Heimat Nordrhein-Westfalen.