Das beleuchtete Brandenburger Tor am Abend vom Pariser Platz aus
Das Brandenburger Tor im Sommer gegen 22 - 23 Uhr

Berlin-Mitte in der Nacht – Eine Großstadt erwacht

Berlin ist mit seinen historischen und modernen Gebäuden bereits tagsüber eine faszinierende Stadt.
Eine besondere Faszination aber übt der Bezirk Mitte am Abend und in der Nacht auf mich aus.

Dann, wenn Millionen von Lampen die Straßen, Plätze und Gebäude zu einem besonderen Leben erwecken, das so ganz anders wirkt als während des Tages.

Während sich in anderen großen Städten mit dem Einbruch der Dunkelheit das Leben langsam für die Nachtruhe vorbereitet und immer weniger auf den Straßen los ist, scheint Berlin-Mitte aufzudrehen.
Das erlebe ich bei meinen Besuchen immer wieder. In einer Fernsehdokumentation habe ich einmal gehört, dass Berlin nicht zur Ruhe kommt. Es stimmt.

Macht mit mir in den folgenden Fotos einen Streifzug durch das abendliche und nächtliche Berlin. Schaut Euch meine Lieblingsorte in Mitte an.

Berlin am Abend mit der Jüdischen Synagoge im Hintergrund
Diese schmiedeeiserne Laterne steht auf der Spree-Brücke hinter dem Dom. Im Hintergrund seht Ihr die Kuppel der Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße. Die goldfarbenen Applikationen leuchten in der Abendsonne.
Der Gendarmenmarkt in Berlin am späten Abend
Der Deutsche Dom am Gendarmenmarkt im Licht der untergehenden Sonne. Friedrich II. hat ihn von 1780 bis 1785 bauen lassen.
Der Gendarmenmarkt in Berlin am späten Abend
Vor dem Schauspielhaus, in dem heute auch Konzerte gegeben werden, hat Berlin Friedrich Schiller ein Denkmal gesetzt. Es ist ein beliebter Treffpunkt für Berliner und Touristen, die einen Abend im Theater verbringen möchten.
Der berühmte deutsche Architekt Friedrich Schinkel hat das Gebäude um 1820 gebaut.
Der Gendarmenmarkt in Berlin am späten Abend
Der Deutsche Dom (l.) und das Schauspielhaus auf dem Gendarmenmarkt. Er gilt als schönster Platz in Berlin. Der Name stammt von dem Kürassier-Regiment "Gens d'armes"
Der Potsdamer Platz am Abend
Der Bahnhof Potsdamer Platz ist ein Knotenpunkt von vier Fernbahnen, vier S-Bahnen und zwei U-Bahnen. Mit dem sogenannten Bahn-Tower befindet sich hier auch die deutschlandweite Zentrale der Deutschen Bahn
Der Potsdamer Platz am Abend
Der Bahntower ist 106 Meter hoch und hat 26 Etagen. Die Mitarbeiter müssen schwindelfrei sein – zumindest jene in den höheren Etagen. Denn die Fenster ihrer Büros reichen von der Decke bis zum Boden
Der Potsdamer Platz am Abend
Der Bahntower (r.) steht in unmittelbarer Nachbarschaft von zwei weiteren Wolkenkratzern. Das mittlere, nicht so stark illuminierte Gebäude hat den schnellsten Fahrstuhl in Europa. Er bringt die Menschen innerhalb von 20 Sekunden in die 20. Etage.
Der Potsdamer Platz am Abend
Alles nur Fassade. Dieses "Gebäude", das an der Potsdamer Straße gegenüber dem Eingang zum Bahnhof Potsdamer Platz liegt, besteht nur aus einem Gerüst. Eine riesige, bedruckte Plane täuscht das Auge und vermittelt den Eindruck, hier stünde ein Gebäude mit Ladenlokalen aus Stein und Glas
Der Potsdamer Platz am Abend
Ein Name, der wie ein Kino-Film klingt: das Hotel "The Ritz-Carlton" (Mitte)
Der Potsdamer Platz am Abend
Im Hotel "The Ritz-Carlton" (l.) beginnen die Preise für eine Übernachtung bei knapp 300 €
Der Potsdamer Platz am Abend
Aus manchen Perspektiven werden aus illuminierten Häusern und Stelen abstrakte Lichtkunstwerke
Das Paul-Löbbe-Haus von der Spree am Abend
Die Spree-Seite des Paul-Löbbe-Haus'. Hier befinden sich unter anderem die Büros vieler Abgeordneter und einige Sitzungssäle. Den Namen hat das Gebäude vom letzten Reichspräsidenten der Weimarer Republik.
Eine Brücke in zwei Ebenen verbindet die beiden Spree-Ufer sowie das Paul-Löbbe-Haus mit dem Marie-Elisabeth-Lüders-Haus. Marie-Elisabeth-Lüders war eine deutsche Politikerin und stritt für die Rechte der Frauen.
Der obere Teil der Brücke, die Marie-Elisabeth-Lüders-Steg heißt, nennen die Berliner scherzhaft "höhere Beamtenlaufbahn"
Das Paul-Löbbe-Haus von der Spree am Abend
Das Paul-Löbbe-Haus im Licht von verschieden farbig leuchtenden Lampen.
Das beleuchtete Brandenburger Tor am Abend vom Pariser Platz aus
Das Brandenburger Tor steht hier seit über 200 Jahren. Heute ist es zusammen mit dem Pariser Platz ein sehr beliebtes Ausflugsziel und voller Menschen – auch am Abend.
Ich habe vom Stativ aus mehrere identische Fotos gemacht und anschließend die Berliner und Touristen mit Photoshop wegretuschiert.

Zur Zeit der DDR sah es hier viel trostloser aus. Als ich 1983 etwa an dieser Stelle stand, verlief die Mauer von links nach rechts durch dieses Foto. Das Brandenburger Tor lag dahinter. Bereits etwa zehn Meter vor der Mauer begann das Sperrgebiet.

West-Berlin war zum Greifen nah, doch für die Bürger der DDR Lichtjahre entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Ich freue mich über Deinen Kommentar.
Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist es aber leider erforderlich, dass Du die folgende Checkbox anklickst.

Reise- und Ausflugsziele

Heiko Kalweit

Freier Fotograf & Journalist

Willkommen, 
ob im Beruf, im Urlaub oder in meiner Freizeit, ich bin gern unterwegs.
In diesem Reiseblog berichte ich über meine Reisen in Deutschland und Europa. 
Da man nicht immer um den halben Globus fliegen muss, um interessante Orte zu entdecken, schreibe ich auch über Ausflüge in die Umgebung meiner Heimat Nordrhein-Westfalen.